Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Einstellung in Ihrem Browser können Sie der Annahme zustimmen oder diese ablehnen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Reduktion des Rauschtrinkens bei Jugendlichen via Handy

PD Dr. rer. med. habil. Dr. phil. Severin Haug
Preisträger des Wilhelm-Feuerlein-Forschungspreises 2018 im Bereich der Anwendungs- und klinischen Forschung (inklusive Versorgungsforschung).

Problematischer Alkoholkonsum, insbesondere das sogenannte Rauschtrinken, d.h. der Konsum grösserer Mengen innerhalb von kurzer Zeit, ist unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen weit verbreitet. Das mobiltelefonbasierte Programm Mobile­Coach Alkohol motiviert Jugendliche fĂĽr einen Zeitraum von drei Monaten mittels individualisierter SMS-Nachrichten zu einem sensib­len Umgang mit Alkohol.

Ausgangspunkt fĂĽr die Entwicklung des Programms waren Studien aus den USA, die zeigten, dass ausfĂĽhrliche computer­gestĂĽtzt-generierte Feedbacks zum eige­nen Alkoholkonsum den problemati­schen Alkoholkonsum bei Studierenden reduzieren konnten. Allerdings schien dieser Ansatz nicht unmittelbar auf SchĂĽlerinnen und SchĂĽler an Berufs-und Mittelschulen mit möglicherweise geringerer Motivation und Fähigkeit, längere Texte durchzulesen, anwendbar. Auch auf Grundlage positiver Erfahrun­gen mit SMS-basierten Programmen im Bereich der Tabakprävention bei SchĂĽle­rinnen und SchĂĽlern an Schweizer Be­rufsschulen erschien eine längerfristige UnterstĂĽtzung via kurzer individualisier­ter SMS-Nachrichten aussichtsreicher.

Der MobileCoach Alkohol wurde fĂĽr SchĂĽlerinnen und SchĂĽler an Berufs- und Mittelschulen entwickelt. Der persönliche Kontakt und das Setting spielen bei der Bewerbung des Programms eine zentrale Rolle. Am einfachsten gelingt der Zugang in Schulklassen durch geschulte Fachper­sonen.

Teilnehmende erhalten nach einer On­linebefragung im Klassenzimmer ein in­dividuelles Feedback bezĂĽglich ihrer Trinkgewohnheiten im Vergleich zu ei­ner alters- und geschlechtsspezifischen Referenzgruppe. Anschliessend werden sie ĂĽber einen Zeitraum von drei Mona­ten mittels individualisierter SMS-Nach­richten – unter anderem zu Zeiten und in Situationen, in denen ĂĽblicherweise Alkohol getrunken wird – ĂĽber das The­ma Alkohol und Gesundheit informiert und zu einem sensibleren Umgang mit Alkohol motiviert.

Die Auswertungen der Wirksamkeits­studie ergaben eine hohe Akzeptanz. Von insgesamt 1371 Lernenden nahmen 1046 (77 Prozent) am Programm und an der damit zusammenhängenden Studie teil. Von den 547 Teilnehmenden der In­terventionsgruppe blieben 542 (99 Pro­zent) bis zum Ende des dreimonatigen Programms dabei. In dieser Gruppe hat sich der Anteil der Rauschtrinker inner­halb von sechs Monaten von 47 auf 41 Prozent reduziert. Bei der Kontrollgrup­pe ohne SMS ist der Prozentsatz gleich­zeitig leicht gestiegen. Besonders stark war der RĂĽckgang bei jenen, die zuvor mindestens zweimal im Monat massiv zu viel getrunken hatten.

Unter anderem basierend auf den Er­gebnissen dieser Studie wurde das Pro­gramm technisch und inhaltlich opti­miert. Es wird auch nach Abschluss der Studie weiterhin durch Fachstellen fĂĽr Sucht­prävention in der deutschsprachigen Schweiz durchgefĂĽhrt.

Für das kommende Jahr 2019 ist die Überführung des bislang primär SMS-basierten Programms in eine native App geplant, die mittels individualisierter Dialoge mit einem Chatbot Jugendliche zu einem sensiblen Konsum von Alkohol motivieren soll.

PD Dr. Severin Haug
Forschungsleiter am Schweizer Institut fĂĽr Sucht- und Gesundheitsforschung
severin.haug@isgf.uzh.ch

 

Literatur

Haug, S., Paz Castro, R., Kowatsch, T., Filler, A., Dey, M., Schaub, M.P. (2017). Efficacy of a web- and text messaging-based intervention to reduce problem drinking in adolescents: results of a cluster-randomized controlled trial. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 85(2), 147-159.

Paz Castro, R., Haug, S., Kowatsch, T., Filler, A., Schaub, M.P. (2017). Moderators of outcome in a technology-based intervention to prevent and reduce problem drinking among adolescents. Addictive Behaviors, 72, 64-71.

Haug, S., Paz Castro, R., Schaub, M.P. (2015). Erreichbarkeit Jugendlicher für ein Internet- und SMS-Programm zum Thema Alkohol. Sucht – Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, 61(6), 357-365.

Haug, S., Kowatsch, T., Filler, A., Paz Castro, R., Schaub, M.P. (2014). Efficacy of a web- and text messaging- based intervention to reduce problem drinking in young people: study  protocol of a cluster-randomised controlled trial. BMC Public Health 14: 809.

Haug, S., Schaub, M.P., Venzin, V., Meyer, C., John, U., Gmel, G. (2013). A pre-post study on the appropriateness and effectiveness of a web- and text messaging-based intervention to reduce problem drinking in emerging adults. Journal of Medical Internet Research, 15(9), e196.