Oberberg-StiftungNachruf auf Herrn Prof. Dr. med. Wilhelm Feuerlein

Nachruf auf Prof. Dr. med. Wilhelm Feuerlein

Prof. Dr. med. Wilhelm Feuerlein

Die Oberberg Stiftung Matthias Gottschaldt und die Oberbergkliniken sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens trauern um Herrn Prof. Dr. med. Wilhelm Feuerlein.

Der im Oktober 1920 geborene Psychiater und Suchtforscher ist am 22. Dezember 2015 in München verstorben. Er galt am Ende des 20. Jahrhunderts als der Nestor der Suchtmedizin.

Nach seinem Studium an der Universität Erlangen hatte er bis zu seiner Emeritierung die Leitung der Psychiatrischen Poliklinik des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München inne. Er war Gründungsmitglied und erster Präsident der 1978 gegründeten Deutschen Gesellschaft für Sucht­forschung und Suchttherapie und Mitglied in vielfältigen weiteren Gremien und Kommissionen, wie zum Beispiel der des Deutschen Bundestages für die Psychiatrie-Enquête sowie auch zeitweise Berater der WHO. Zudem war er Verfasser verschiedenster Standardwerke zur Diagnose und Behandlung von Alkoholabhängigkeiten – insbesondere auch für Ärzte, Psychologen und Sozialpädagogen.

1997 lobte Prof. Dr. Matthias Gottschaldt den Wilhelm-Feuerlein-Forschungspreis aus, der anschließend von der Oberberg Stiftung Matthias Gottschaldt durch die Stiftungsgründerin, Frau Dr. Edda Gottschaldt, verliehen wurde. Mit dem Wilhelm-Feuerlein-Forschungspreis prämieren die Oberberg Stiftung Matthias Gottschaldt, die Deutsche Suchtstiftung und die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Forschung über substanzgebundene Abhängigkeiten, insbesondere Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. Der Preis wird alle zwei Jahre durch ein unabhängiges Gremium verliehen und gilt als bedeutendste Auszeichnung im deutschen Sprachraum im Bereich der Suchtforschung und Suchttherapie.

Wir alle trauern sehr um den wichtigsten Mentor in diesem Bereich. Oberberg wird sein Andenken stets in würdevoller Erinnerung bewahren.